Master Gesundheit, Therapien, Pflege in Deutschland 🎓 - 15 Studiengänge

Anzeige

15 Studiengänge

Donau-Universität Krems Chiropraktik
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Krems und Hamburg
Informationsmaterial anfordern
Donau-Universität Krems
HAWK Fachhochschule Hildesheim Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: Hildesheim
Informationsmaterial anfordern
HAWK Fachhochschule Hildesheim
IU Fernstudium Fernstudium Master of Arts Gesundheits- und Pflegepädagogik
  • Abschluss: M.A.
  • Studienform: Vollzeit und berufsbegleitend
  • Dauer: 24, 36 oder 48 Monat(e)
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
IU Fernstudium
IU Fernstudium Fernstudium Master of Science Public Health
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: Vollzeit und berufsbegleitend
  • Dauer: 12, 18, 24, 36 oder 48 Monat(e)
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
IU Fernstudium
Hochschule Fresenius Wiesbaden International Health Economics & Pharmacoeconomics (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: Vollzeit
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Wiesbaden
Informationsmaterial anfordern
Hochschule Fresenius Wiesbaden
Carl Remigius Medical School Frankfurt am Main Interprofessionelle Gesundheitsversorgung in der Pädiatrie (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Frankfurt am Main
Informationsmaterial anfordern
Carl Remigius Medical School Frankfurt am Main
Carl Remigius Medical School Idstein Krisen- und Notfallmanagement (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Idstein
Informationsmaterial anfordern
Carl Remigius Medical School Idstein
Leuphana Universität Lüneburg MPH Prävention und Gesundheitsförderung
  • Abschluss: MPH
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Lüneburg
Informationsmaterial anfordern
Leuphana Universität Lüneburg
Theologische Hochschule Friedensau Musiktherapie
  • Abschluss: M.A.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 6 Semester
  • Studienort: Fernstudium
Informationsmaterial anfordern
Theologische Hochschule Friedensau
Carl Remigius Medical School Idstein Naturheilkunde und komplementäre Medizin (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Idstein
Informationsmaterial anfordern
Carl Remigius Medical School Idstein
Hochschule Fresenius Köln Neurorehabilitation für Therapeuten (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Köln
Informationsmaterial anfordern
Hochschule Fresenius Köln
Hochschule Fresenius Idstein Osteopathie (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 3 Semester
  • Studienort: Idstein
Informationsmaterial anfordern
Hochschule Fresenius Idstein
Donau-Universität Krems Sportmedizin, MSc
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 5 Semester
  • Studienort: mehrere Orte
Informationsmaterial anfordern
Donau-Universität Krems
Hochschule Fresenius Idstein Sportphysiotherapie (M.Sc.)
  • Abschluss: M.Sc.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Idstein
Informationsmaterial anfordern
Hochschule Fresenius Idstein
Universität Bielefeld Workplace Health Management
  • Abschluss: M.A.
  • Studienform: berufsbegleitend
  • Dauer: 4 Semester
  • Studienort: Bielefeld
Informationsmaterial anfordern
Universität Bielefeld

Master Gesundheitswissenschaften

In diesem Fachgebiet setzen sich die Master-Studierenden mit dem Gesundheitssektor auseinander. Dabei erwerben sie Fähigkeiten, die sie für Führungsaufgaben beispielsweise in Krankenhäusern oder Praxen, aber auch für eine Karriere in der Lehre oder Forschung an einer Hochschule qualifizieren. Sie setzen sich zudem mit den Verfahren, Methoden, Prinzipien, der Entwicklung und der Durchführung von körperlichen oder psychologischen Therapien auseinander, die darauf abzielen, die Gesundheit der Menschen zu erhalten, zu verbessern oder wiederherzustellen.

In diesem Kontext spielen auch wissenschaftstheoretische und ethische Aspekte sowie Kenntnisse über den aktuellen Stand der Forschung und die Forschungsmethoden eine große Rolle. Berufliche Perspektiven liegen z.B. in der betrieblichen und allgemeinen Gesundheitsförderung, im Management von Kliniken, Praxen oder anderen medizinischen Abteilungen sowie in Therapie-Berufen (z.B. in der Psychotherapie als Psychotherapeuten und Psychotherapeutinnen, in der Ergotherapie, Chiropraktik oder Logopädie).


Eckdaten der Master-Studiengänge der Fachrichtung Gesundheit, Therapien, Pflege 

Die Dauer der Master-Studiengänge im gesundheitswissenschaftlichen Bereich ist je nach Studienfach variabel. Die Regelstudienzeit beträgt Vollzeit vier Semester und Teilzeit etwa sechs bis acht Semester. Studienangebote, die vor allem für Berufstätige im Bereich Gesundheitswesen konzipiert wurden, können meist erst nach dem dritten bis sechsten bzw. achten Semester abgeschlossen werden. Je nachdem unterscheidet sich auch die Anzahl der Leistungspunkte pro Studiengang, welche von 60 bis 120 ECTS reichen.

Interessent/-innen eines solchen Studiums können dies in Deutschland sowohl an staatlichen Universitäten, Fachhochschulen und privaten Hochschulen sowie berufsbegleitend auch im Fernstudium an entsprechenden Institutionen aufnehmen. Ein Fernstudium eignet sich besonders für Studierende, die nebenbei arbeiten oder bereits eine Familie haben, da der Lehrplan darauf ausgerichtet ist, ohne Probleme orts- und zeitunabhängig absolvierbar zu sein.

Abschluss nach dem Studium: Master of Science, Master of Arts oder Master of Business Administration? 

Nach dem Abschluss erhalten die Absolventen und Absolventinnen - je nach Fakultät und Studium - einen der folgenden akademischen Grade:
  • Master of Science (M.Sc.)
  • Master of Arts (M.A.)
  • Master of Business Administration (MBA)

Studienangebot: Master-Studiengänge in der Fachrichtung

Das Studienangebot umfasst Master-Studiengänge, die sich auf die Gesundheit und Pflege von Menschen sowie auf die Therapie von Krankheiten fokussieren. In der Vertiefung Gesundheit und Pflege werden Master-Studiengänge aus den Feldern Public Health, Ernährung, Pflegepädagogik und Gesundheitspädagogik, Gesundheitspsychologie, Prävention und Gesundheitsförderung, Gesundheits- und Pflegemanagement sowie Pflegewissenschaft und Sportmedizin angeboten.

Master-Studiengänge, die sich mit diversen Therapieformen auseinandersetzen, bereiten Studierende zum Beispiel auf die Arbeitsfelder Psychotherapie, (Sport-)Physiotherapie, Osteopathie, Neurophysiotherapie und -rehabilitation, Chiropraktik, Logopädie sowie Ergotherapie vor. Es werden sowohl deutsche als auch englische Master-Studiengänge angeboten und es ist fallweise möglich, ein Semester oder Praktika im Ausland zu machen.

Aufbau und Inhalt des Master-Studiengangs im Fachbereich Gesundheitswissenschaften

Das Angebot der Master-Studiengänge dieses Fachbereichs wendet sich häufig an Personen, die bereits im Gesundheitswesen tätig sind und über einschlägige Praxiserfahrung verfügen. Sie haben im Zuge des Masterstudiums Gelegenheit, diese Praxis wissenschaftlich zu reflektieren und zu fundieren. Master-Studiengänge einer Fachhochschule haben meist einen stärkeren Bezug zur Praxis als die theoretischen und wissenschaftlichen Lehrpläne eines Studiums an einer Universität.

Master-Studiengänge aus den Bereichen Gesundheit und Pflege

Ein großer Schwerpunkt in diesem Feld ist das Management im Gesundheitswesen. Dabei werden klassische Managementmodelle, -techniken und -strategien auf Organisationen des Gesundheitssektors angewendet. Die Studierenden lernen, Abläufe im Gesundheitswesen betriebswirtschaftlich zu durchdenken, strategisch zu planen und zu organisieren. Des Weiteren werden Marketing, Unternehmensführung und Personalführung gelehrt.

Im Fachgebiet Prävention und Gesundheitspsychologie wiederum erarbeiten sich die Studierenden gesundheitswissenschaftliche Kompetenzen und deren psychologische Grundlagen: Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, biologische Psychologie sowie empirische Sozialforschung und quantitative Datenanalyse. Auch Themenbereiche wie Naturheilkunde, komplementäre Medizin, Krisenmanagement und Rehabilitation sind integrale Fächer einiger Studienprogramme.

Master-Studiengänge aus den Bereichen Therapie und Salutogenese

Studiengänge, die sich mit den therapeutischen Maßnahmen und der Salutogenese befassen, widmen sich intensiv der Gesundheitsförderung: Diese fragt nicht, was Menschen krank macht, sondern analysiert Faktoren, die sie gesund erhalten.

Zu den Therapiewissenschaften zählen z.B. die Heilpädagogik und die Sozialtherapie, wo sich die Studierenden u.a. auf Führungsaufgaben in sozialtherapeutischen Einrichtungen vorbereiten, aber auch interdisziplinäre Ansätze der Kinderheilkunde.

Weitere Angebote umfassen die Manuelle Therapie, die Logopädie, Ergotherapie, Chiropraktik, Osteopathie und die Physiotherapie. Gesundheitspädagogik und Pflegepädagogik schließlich widmen sich den wissenschaftlichen Grundlagen der Kranken- und geriatrischen Pflege sowie der Didaktik.

Im Rahmen des Logopädie-Studiums erlangen Studierende Kenntnisse zu den Maßnahmen der Stimm-, Sprach- und Schlucktherapie in den unterschiedlichen Altersgruppen sowie wesentliche soziale Kompetenzen und Fähigkeiten im Prozess- und Qualitätsmanagement. Die Studierenden werden mit den diversen Therapiemethoden vertraut gemacht und beschäftigen sich unter anderem mit der Phoniatrie.

Inhalte im Ergotherapie-Studium sind z.B. die Themenbereiche Gesundheit, Behinderung und Erkrankungen des Bewegungsapparates und Partizipation oder Gesundheitsförderung. Die Ergotherapie beruft sich auf Therapien, die Personen mit Handlungs- und Bewegungseinschränkungen wieder zu mehr Lebensqualität und einem aktiveren Lebensstil verhelfen sollen. Methoden, die dabei angewendet werden, sind z.B. handwerklicher Natur oder beinhalten Gedächtnisübungen. Auch kreative und gestalterische Übungen sowie Rollenspiele oder Gruppenübungen werden für das Training in der Ergotherapie eingesetzt.

Als Student bzw. Studentin lernt man im Physiotherapie-Studium die Bedeutung von Maßnahmen wie Massagen, Wärme-/Kälte-Behandlungen, Stromeinfluss und Gymnastik, in der Behandlung von körperlichen Einschränkungen und Erkrankungen und wie diese anzuwenden sind. Die Osteopathie ergänzt die Physiotherapie als alternativmedizinische Therapieform und widmet sich einer ganzheitlichen Behandlung und Therapie von Schmerzen in Knochen und Muskeln.

Das Psychotherapie-Masterstudium ist besonders für diejenigen geeignet, die zukünftig als Psychotherapeut/-innen arbeiten möchten, aber einen anderen Weg als über die Psychotherapieausbildung einschlagen wollen. Nach einem facheinschlägigen Bachelor (z.B. Psychologie) und dem Masterabschluss muss jeder Absolvent und jede Absolventin, laut des Psychotherapeutengesetzes, noch eine psychotherapeutische Prüfung unter Beobachtung der zuständigen Behörde ablegen.

Die Abschlussnote ergibt sich bei allen Studienangeboten aus einer Abschlussarbeit (Masterarbeit) und je nach Studiengang auch aus einer zusätzlichen abschließenden Prüfung im letzten Semester.

Studieninhalte und Beispiele für Lehrveranstaltungen im Masterstudium

Je nach Bildungsanbieter (Universität, Fachhochschule, Privatuniversität, etc.) und Studienrichtung, erfolgt die Ausbildung im Präsenz- oder Fernstudium in diversen Bereichen. Im Folgenden finden Sie Informationen zu beispielhaften Studienschwerpunkten und dazu einen Überblick über ausgewählte Module und Vorlesungen für Master-Studiengänge im Fach Gesundheitswissenschaften:

Gesundheitsmanagement
  • Gesundheits- und Krankenhausfinanzierung
  • Methoden des Projektmanagements
  • Rechtliche Bedingungen im Gesundheitswesen
Pflege- und Gesundheitspädagogik
  • Didaktik in Gesundheitsfachberufen
  • Pädagogik in der Erwachsenenbildung
  • Forschungsmethoden
Logopädie
  • Therapiedidaktik
  • Diagnostik und Behandlungsmöglichkeiten
  • Stimmhygiene und -bildung
Physiotherapie
  • Coaching und Mental Training
  • Rehabilitation und Sport
  • (Langzeit-) Patientenversorgung

Zulassungsvoraussetzungen für Master-Studiengänge des Fachgebiets Gesundheitswissenschaften

Als wesentliche persönliche Voraussetzungen sind zunächst das Interesse und die Freude an der Arbeit am Gesundheitserhalt oder an der Genesung von Menschen zu nennen.

Fachlich gibt es viele unterschiedliche Anforderungen bzw. Kriterien für die Zulassung - je nach Master-Studiengang und Hochschule. Grundsätzlich gilt es bei der Bewerbung ein Vorstudium (Bachelorabschluss oder Diplom) vorzuweisen. In Abhängigkeit vom gewählten Masterstudium und dessen Umfang an zu erreichenden Leistungspunkten, sollten Sie einen Abschluss im Wert von 180 bis 210 ECTS vorweisen können. In den meisten Fällen hat dies facheinschlägig zu sein, sollte also aus Fachrichtungen der Pflege, der Prävention oder auch der Gesundheitspsychologie stammen. Häufig ist diese Grundanforderung gekoppelt an den Nachweis von Berufspraxis in einem dieser Felder – gerade auch, weil viele Programme sich – berufsbegleitend angeboten – an Praktiker/-innen wenden, die ihre Expertise wissenschaftlich vertiefen möchten.

Einige Studiengänge werden auf Englisch angeboten - hier ist bei der Bewerbung ein Nachweis über die Sprachkompetenz (z.B. TOEFL) Voraussetzung. Bei deutschsprachigen Studiengängen kann es vorkommen, dass ausländische Bewerber/-innen ebenfalls einen Sprachnachweis (DaF-/DSH-Zertifikat) vorlegen müssen. Teilweise findet vor Vergabe der begrenzten Studienplätze zusätzlich noch ein Aufnahmeverfahren statt. In finanzieller Hinsicht ist zu bedenken, dass bei einem Fernstudium sowie dem Besuch einer Fachhochschule oder einer privaten Hochschule, eine erhöhte Studiengebühr anfallen kann.

Berufsaussichten und Gehälter nach einem Master-Studiengang im Bereich Gesundheitswissenschaften

Praktiker/-innen, die in den Berufsgruppen Gesundheit, Therapie oder Pflege bereits Berufserfahrung gesammelt haben, bekommen durch wissenschaftliche Vertiefung und Erweiterung ihrer Kompetenzen während dem Masterstudium die Möglichkeit, Führungsaufgaben in ihrer jeweiligen Branche zu übernehmen, wovon auch häufig Gebrauch gemacht wird. Ob es um medizinisches Personal geht, das sich durch den Master-Studiengang Health Care Management bzw. Gesundheitsmanagement auf neue Herausforderungen in der Arbeit vorbereitet, oder Absolventen und Absolventinnen eines Master-Studiengangs mit Therapie-Fokus, die ihre therapeutische Kompetenz aus wissenschaftlicher Sicht reflektieren und weiterentwickeln möchten: Häufig sind die Studierende dieser Master-Studiengänge keine Neueinsteiger in ihre jeweiligen beruflichen Felder, sondern ergänzen bereits vorhandenes Vorwissen aus Bachelorstudium oder Ausbildung.

Die Wahlmöglichkeiten vom gewünschten Einsatzgebiet auf dem Arbeitsmarkt sind vielfältig. Viele Absolvent/-innen sind auch weiterhin in direktem Kontakt mit Patienten und Patientinnen tätig – in Krankenhäusern, Kliniken, oder während der Arbeit in ihren medizinischen Praxen. Das Tätigkeitsfeld reicht hier von der Betreuung, Versorgung, Beratung und Behandlung von Kranken und Menschen mit Behinderungen oder besonderen Bedürfnissen bis hin zu Interventionen und Vorsorge von gesunden Klient/-innen. Darüber hinaus nehmen sie auch Aufgaben in der medizinischen und psychologischen Beratung wahr oder übernehmen Tätigkeiten im Zuge der Entwicklung medizinischer Heilbehelfe und Hilfsmittel.

Sie arbeiten im gesundheitsbezogenen Qualitäts- und Prozessmanagement und in unterschiedlichen Abteilungen und Berufsgruppen der Gesundheitsförderung bzw. Prävention. In Rehabilitationszentren werden Patienten und Patientinnen betreut und wesentlich bei ihrer Genesung unterstützt. Weitere Berufsaussichten sind in einer Hochschule (z.B. Universität), in Schulen, Unternehmen, Beratungsstellen, Krankenkassen, Kindertagesstätten und Pflege- und Altenheimen zu finden. In Einrichtungen der Wissenschaft bzw. Forschung beschäftigen Sie sich beispielsweise mit den Ursachen von körperlichen Einschränkungen und ihren Auswirkungen sowie Perspektiven in Form von Therapiemöglichkeiten.

Aussagen über die zu erwartenden Gehälter können, auf Grund der äußerst unterschiedlichen Tätigkeiten je nach absolviertem Studiengang, Fachgebiet, Hierarchie oder Region, in der Regel nur als grobe Richtwerte verstanden werden. Als Einstiegsgehalt in Vollzeit sind ca. 40.000 € brutto jährlich nicht unüblich. Spitzengehälter können mitunter an die 70.000 € brutto jährlich erreichen. Zu beachten ist, dass die Regelungen bezüglich des Lohnniveaus sowie der Besteuerung in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterschiedlich sind.

Zu den Studiengängen

Studienorte

Die Masterstudiengänge aus der Fachrichtung „Gesundheit, Therapien, Pflege“ werden in folgenden Bundesländern sowie als Fernstudium angeboten: